• Elisabeth

Ideen zum Gedenken an Verstorbene bei einer Hochzeit

Eine Hochzeit im Kreise eurer liebsten Herzensmenschen. Das wünschen sich so wohl alle Brautpaare. Doch manchmal gibt es Menschen, die körperlich leider nicht mehr dabei sein können, weil sie uns schon verlassen haben und (viel zu früh) verstorben sind.


Dazu habe ich gerade erst einen schönen Satz gelesen, der auch mal im Rahmen einer Hochzeitsfeier eingebunden wurde:

„Wir wissen, ihr wärt heute gern dabei, wenn der Himmel nicht so weit weg wäre!“

Aber auch, wenn diese geliebten Menschen leider nicht physisch anwesend sein können, so sind sie es auf jedem Fall in euren Herzen. Zudem gibt es verschiedene Möglichkeiten und Rituale, wie ihr sie dennoch in eure Hochzeit einbinden könnt.


Ideen, Verstorbenen auf einer Hochzeit zu gedenken

Ideen zum Gedenken an Verstorbene

1. Verstorbene in die Traurede einbinden (lassen)

Eine schöne Möglichkeit ist es, diese(n) besonderen Menschen in der Traurede einzubinden. Ihr könnt gemeinsam mit eurer/m Trauredner/in besprechen, ob ihr den Verstorbenen im allgemeinen gedenken möchtet oder jeden namentlich erwähnen möchtet. Ihr könnt zum Beispiel für ihr Sein und Wirken in eurem Leben und auch darüber hinaus danken.


2. Erhebt das Glas zum Gedenken an die Verstorbenen

Anstelle des Einbindens in die Traurede könnt ihr auch zu einem späteren Zeitpunkt das Glas auf diejenigen erheben, die leider nicht dabei sein können. Wenn ihr mögt, könnt ihr das auch zum Anlass nehmen, ein paar persönliche Worte zu sprechen.

3. Gedenkkerze für die verstorbene Person

Dies ist eine der Möglichkeiten, die tatsächlich die meisten Paare wählen. Vor der Trauung oder später bei der Feier entzündet das Paar gemeinsam die Gedenkkerze. Ob und welche Worte dazu gesprochen werden, könnt ihr ganz individuell entscheiden

Ideen zum Gedenken an Verstorbene: Gedenkkerze

4. Am Geburtstag der/des Verstorbenen heiraten

Auch ist es möglich, diesem ganz besonderen Menschen in eurem Leben zu gedenken, indem ihr den Geburtstag als euren Hochzeitstag wählt.

(Vom Todestag würde ich tatsächlich aber eher abraten. Behalten diesen lieber als Trauertag bei.)


5. Memorial-Anhänger und Manschettenknöpfe

Möchte man einen geliebten Menschen ganz nah bei sich tragen, eignet sich ein so genannter Memorial-Anhänger. Dieser lässt sich ganz einfach am Brautstrauß feststecken. Auch ist es möglich, eine Kette mit einem entsprechenden Anhänger zu tragen.


Für Männer gibt es mittlerweile auch schon schöne Möglichkeiten, Manschettenknöpfe mit Bildern oder Text personalisieren zu lassen.


Vielleicht gibt es auch Schmuckstücke die eure Liebsten getragen oder euch geschenkt haben? Auch diese könnt ihr an diesem besonderen Tag tragen.


6. Geerbte Schmuckstücke zu Trauringen einschmelzen lassen

Möchtet ihr eure Lieben noch näher bei euch tragen, gibt es auch die Möglichkeit, geerbte Schmuckstücke einschmelzen zu lassen und daraus eure Eheringe formen zu lassen. So sind diese Menschen euch nicht nur an diesem Tag ganz nahe, sondern euer Leben lang.


Ideen zum Gedenken an Verstorbene: Schmuckstücke

7. Kleidung des Verstorbenen umfunktionieren

Aus alt mach neu. Vielleicht gibt es Kleidungsstücke, die die/der Verstorbene gern getragen hat und auf die ihr noch Zugriff habt. Vielleicht lassen sich diese in das Brautkleid oder den Anzug einarbeiten? Fragt da gern mal bei eurem Schneider nach. Vielleicht lässt sich das Hemd als Futter für das Sakko einnähen oder ein Teil eines alten Schleiers kann vielleicht zu einem Stück Spitzenbesatz am Kleid werden?


8. Sitzplatz mit Kerze und Bild zum Gedenken

Nur weil die Verstorbenen ihre Sitzplätze nicht einnehmen können, bedeutet das nicht zwangsläufig, dass sie nicht dennoch ihren eigenen Platz bekommen können. Ihr könnt einen Stuhl schön gestalten, darauf das Foto dieses besonderen Menschen platzieren und dies mit einer schönen Gedenk- oder Trauerkerze abrunden. Auch einen Ballon steigen lassen ist oft eine sehr emotionale Geste vor, während oder nach der Zeremonie.

9. Bilder der geliebten Menschen auf der Hochzeitsfeier aufstellen

Hier gibt es verschiedene Möglichkeiten. Ihr könnt zum Beispiel einen (kleinen) Tisch aufstellen, den ihr liebevoll schmückt und auf dem ihr die Fotos eurer Verstorbenen platziert. Auch ist es (je nach Location) ein schönes Bild, wenn ihr die Bilder in Bilderrahmen in einen Baum hängt. Dazu nehmt ihr beispielsweise weiße Bilderrahmen, die ihr mit Spitze ausschmückt, auf die ihr dann jeweils ein schönes Bild der Person, der ihr gedenken möchtet, klebt.


Ideen zum Gedenken an Verstorbene: Fotos aufstellen

10. Die persönlichen Lieblinge mit einbinden

Was war das Lieblingsessen eurer/eures Liebsten? Welche Blumen mochte er/sie besonders? Welches war die Lieblingsfarbe? Gab es immer ein bestimmtes Ritual, wenn ihr euch gesehen habt?

Schaut mal, welche dieser Lieblinge ihr in eure Trauung/Feier mit einbauen könnt. Vielleicht können die Lieblingsblumen auch Platz im Brautstrauß oder der Blumendeko finden? Oder das Lieblingsessen einen Teil des Buffets darstellen? Fragt da auch gern mal die entsprechenden Dienstleistenden. Diese werden mit Sicherheit auch tolle Ideen haben.


Eine sehr schöne Idee ist es, einen Signature Cocktail anzubieten, in Gedenken an den oder die Verstorbene.

Ideen zum Gedenken an Verstorbene: Cocktail

11. Den Hochzeitstanz dem/der Verstorbenen widmen

Der Hochzeitstanz ist auf vielen Hochzeiten ein ganz besonderer Moment. Es kann eine schöne Idee sein, diesen mit beispielsweise dem Lieblingslied der/des Verstorbenen zu tanzen. Wenn ihr mögt, können eure Gäste dazu Wunderkerzen anzünden. Ein wahrhaftiger Gänsehaut-Moment.


Ideen zum Gedenken an Verstorbene: Tanz widmen

12. Den Brautstrauß auf dem Grab ablegen

Dies ist eher ein Ritual, das nach den Feierlichkeiten stattfinden kann. Ihr könnt den Brautstrauß auf dem Grab ablegen und vielleicht ein bisschen von der Feier erzählen und eure Erlebnisse mit der/dem Toten teilen.


13. Sendet eine persönliche Nachricht ins All

Eine persönliche Nachricht zu schreiben ist eine andere schöne Möglichkeit, eurer Verstorbenen zu gedenken. Ihr könnt beispielsweise von der Feier erzählen oder im Vorfeld eure Wünsche und Erwartungen teilen. Das kann ein Brief sein, den ihr aufs Grab legt oder den ihr vielleicht anschließend verbrennt und so die Energie zusammen mit dem Rauch dem Universum übergebt.


Auch gibt es mittlerweile Anbieter, die eure Nachricht buchstäblich ins All schicken. Mit Hilfe eines Infrarot-Lasers können Texte, Bilder und / oder Videos in den Weltraum geschickt werden. Danach könnt ihr tatsächlich auch nachverfolgen, welche interessanten Meilensteine eure Nachricht auf ihrer ewigen Reise passiert. Übrigens auch ein schönes Ritual, um die Hochzeit abzurunden. Ihr könntet z.B. eure Ehegelübde oder Trauversprechen in den Himmel senden.

Und doch: Die Trauer sollte nicht im Vordergrund stehen

Bei all diesen Ideen ist es aber ganz wichtig: Bitte gebt auf euch Acht. Bedenkt, dass der Tag der Hochzeit an sich schon sehr emotional werden wird und überlegt euch vorher gut, wie viel Raum ihr diesen Ritualen geben möchtet. Es wäre schade, wenn die Lieblingsoma zwar ‚dabei‘ ist, ihr die Feier aber doch nicht genießen könnt, weil die Trauer euch überrollt. Gerade bei sehr frischen Verlusten ist hier sehr viel Sensibilität (auch durch eure Dienstleistenden) gefragt.


Besprecht auch mit euren Trauzeugen und Dienstleistenden, welche Momente vielleicht traurige Emotionen hervorrufen können. So ist es für einen Fotografen nicht unüblich, dass dieser gern die Brauteltern zum Fotografieren hinzu holt oder der DJ einen Vater-Tochter-Tanz aufruft. Ebenfalls könnt ihr den DJ auch so briefen, dass z.B. gewisse Lieder nicht gespielt werden, die sich die Gäste vielleicht unbedacht wünschen könnten. Und auch die/der Trauredner*in sollte mit einbezogen werden und sie oder er können euch hier bei der Entscheidung für das passende Ritual zur Seite stehen.


Ideen zum Gedenken an Verstorbene Elisabeth Mandl